VIS – Kraft, Ursprung, Utopie

Es wächst. Die Vienna Independent Shorts nehmen sich des Mediums Kurzfilms laut eigenem Motto als Herausforderung, Bedingung und Krisenbewältigungsidee an. Weil damit eine Verknüpfung mit den kreativen, sozialen und utopischen Grundfesten des Lebens angedeutet wird, hat es dieses Medium verdient, regelmäßig zelebriert und bejaht zu werden. Darum wurde gestern im Wiener Museumsquartier offiziell das Programm der elften Ausgabe des Festivals präsentiert.

restart – Es wächst. Und das in aller Kürze, im doppelten Wortsinn. Das Vienna Independent Shorts Festival, die Huldigung des Kurzfilms in Österreich, geht in sein elftes Jahr und hat dabei nicht nur das zurückliegende Jahrzehnt einer Filmgattung reflektiert und mitgeprägt, das mehr als andere medialen Erscheinungsformen die Brücke zwischen unbedingter Zeitgenossenschaft und der Ewigkeit des großen Ganzen zu schlagen weiß, sondern sich dabei auch als unumkehrbar notwendiges Element in die Wiener und österreichische Kulturszene implementiert. Dies kann man – in aller Kürze – an den wesentlichen Zahlen und Fakten des Festivals festmachen: für die verschiedenen Wettbewerbssparten erreichen die Organisatoren mittlerweile über 3000 eingereichte Filme aus allen Kontinenten, aus denen genau 100 Werke ausgewählt wurden, die in knapp zwei Wochen zwischen 23. und 29. Mai im Stadtkino im Künstlerhaus zu sehen sein werden. Zusammen mit den Spezial- und Fokusprogrammen werden insgesamt über 300 Filme präsentiert. Für die verschiedenen Wettbewerbssparten werden Preisgelder im Wert von insgesamt 20.000 Euro vergeben. Es werden für die heurige Festivalausgabe mehr als 10.000 Besucher, über 300 BranchenvertreterInnen und mehr als 75 internationale Gäste in Wien erwartet. Aufgrund der Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren und Kooperationspartner kann das Festival seine Finanzierung trotz geringer Förderung erfolgreich aufrecht erhalten und dabei sogar – anders als bei vielen anderen und vor allem bedeutend größeren Kulturinstitutionen – Jahr für Jahr ohne Defizit abschließen.

radical sujet
Sujet zum heurigen Festivalschwerpunkt RADICAL (Design: Benjamin Hammerschick)

new start – Es verändert sich. Trotzdem die Vienna Independent Shorts das mittlerweile einzige ernstzunehmende Kurzfilmfestival Österreichs sind, war es nie dem Risiko ausgeliefert, kulturelles Monopol zu werden. Trotz seines lokal definierten Namens agiert es nämlich längst nicht mehr als österreichisches, sondern als europäisches Festival. Grenzen haben nichts mit kreativem Schaffen zu tun. Es pflegt Partnerschaften zu anderen europäischen Kurzfilmfestivals und bemüht sich damit um einen aktuellen Abriss, nicht nur des Mediums selbst, sondern auch der vielfältigen kuratorischen und thematisch-programmatischen Zugänge dazu. Nach dem letztjährigen Dreiecksprogramm Strange Days, kuratiert zusammen mit den Partnerfestivals in Hamburg und Winterthur, werden diese Kooperationen heuer mit dem Encounters Short Film and Animation Festival in Bristol sowie dem International Film Festival 2Annas in der diesjährigen Europäischen Kulturhauptstadt Riga zum Themenschwerpunkt RADICAL fortgesetzt. Darüber hinaus widmen sich die von der Europäischen Kommission unterstützten Filmprogramme der Reihe European (S)election passend zur EU-Wahl, die am ersten Festivalwochenende stattfindet, den filmischen Highlights der europäischen Koproduktionslandschaft sowie dem Kurzfilmschaffen in den Balkan-Staaten. Das VIS-Festival schafft es durch seine internationale Ausrichtung, sein Auge und seinen Geist wach zu halten. Nach dem Krisenjahr, in dem der damalige Hauptsponsor LG seine Unterstützung zurückgezogen hatte, schließt es heuer nach Pushing the boundaries und Strange Days mit RADICAL seine Schwerpunkt-Trilogie ab und beendet damit eine programmatische Metamorphose, die den beeindruckenden Ideenreichtum der Festivalorganisatoren neu zu erkennen gab.


VIS Festival Trailer No. 1 2014 (by Mihai Grecu & Thibault Gleize)

para-start – Es positioniert sich schleichend. Das Festival ist seit heuer als „Internationales Festival für Kurzfilm, Animation & Musikvideo“ untertitelt. Damit wird einer Öffnung Rechnung getragen, die in den letzten Jahren zu der Anerkennung des Umstands geführt hat, dass Kurzfilme nicht einfach Kurzfilme sind, sondern im Grunde mediale Mischformen, die eine historische Entwicklung durchlaufen und damit auch technische Entwicklungen reflektiert haben. Neben den gewohnten Wettbewerbsprogrammen Fiction & Documentary, Animation Avantgarde sowie dem Österreich-Wettbewerb ist nun etwa auch der Musikvideopreis in Kooperation mit den Screensessions fix im Programm verankert. In zwei eigenen Spotlight-Programmen wird die erste Internationale Kurzfilmwoche des Jahres 1962, die damals vom Mitbegründer und langjährigen Direktor des Österreichischen Filmmuseums Peter Konlechner veranstaltet wurde, gewürdigt, sowie mit dem Medienkünstler und früheren VIS-artist-in-residence Robert Seidel dem Potenzial des Digitalen im Kurzfilm nachgegangen. Die Bandbreite, die hier auch an filmischem Wissen vermittelt wird, ist in langen Entwicklungsprozessen entstanden, und sucht zumindest in Österreich ihresgleichen.


VIS Festival Trailer No. 2 2014 (by Mihai Grecu & Thibault Gleize)

meta-start – Die Namen werden „größer“. Von Maria Hofstetter (bekannt aus Ulrich Seidls Hundstage und Paradies: Glaube), über Matt Porterfield (I Used to be Darker), Peter Konlechner, Nicolas Mahler, Michael Ostrowski bis hin zu Violetta Parisini, sind zahlreiche national wie international bekannte Gesichter als Festivalgäste, Jury-Mitglieder oder Moderatoren auf dem Festival anwesend. Filme gibt es zu sehen u.a. von Spike Jonze, Adam Yauch, dem vor 2 Jahren verstorbenen Frontman der Beastie Boys, Harmony Korine, Marina Abramovic, Agnès Varda und vielen anderen. Im Angesicht von Glanz und Glorie – wo sonst, außer im schicksten Premierenkino Wiens, dem Gartenbau, sollte am 23. Mai die Eröffnung des Festivals mit einer Auswahl an Perlen des Kurzfilmgenres und ersten Einblicken in das heurige Filmprogramm samt einer Live-Performance des genialen Ritornell-Musikers Richard Eigner zu Bret Batteys Meisterwerk Clonal Colonies über die Bühne gehen.


VIS Festival Trailer No. 3 2014 (by Mihai Grecu & Thibault Gleize)

kick-start – Es wird spät. Natürlich, mit 11 Jahren fängt man ja erst mit dem Feiern an und hört nicht schon wieder damit auf. Die VIS Nights etwa im Gartenbaukino, der brut Bar, dem neu eröffneten HEUER am Karlsplatz, dem Schikaneder, der Transporter Bar oder dem Club U, bespielt von Austrian Apparel, Philipp L’Heritier oder den Filmemachern selbst, werden uns nicht wirklich Zeit zum Schlafen geben. Dazu gibt es im Rahmen der Verleihung des Musikvideopreises ein Doppelkonzert mit den nominierten Bands Velojet und BRNS. Aber: das Ganze hat trotzdem auch mit Film zu tun. Die Midnight-MoviesSparte kehrt zurück. Wo andere sich maximal noch die ZIB24 im Pyjama anschauen, wird mit PopPorn einmal mehr Wiens außergewöhnlichste Pornonacht zwischen Kondom und Popkultur reaktiviert sowie mit Très chic dem abstrusen Humor gefrönt. Die Uhr kann man im Grunde zu Hause lassen, U-Bahnen muss man dann ja nicht mehr erwischen.

ego-start – Was uns betrifft: Das Denkfabrikat ist auch 2014 wieder für den VIS-Festival-Blog verantwortlich. Von uns bekommt man während der Festivalzeit Berichte, Fotos, Kritiken, Interviews und sonstige Eindrücke und Infos zu den Vienna Independent Shorts zu lesen. Worauf wir uns einmal mehr freuen, sind die Artists in Residence: Mihai Grecu und Thibault Gleize, das umtriebige Multimedia-Duo aus Frankreich, das auch die heurigen Trailer des Festivals gestaltet, wird in Wien an einer neuen Videoarbeit basteln und ab 9. Mai für einen Monat eigene Arbeiten im ASIFAkeil im MuseumsQuartier präsentieren.

start – Die Hard Facts:

VIS – VIENNA INDEPENDENT SHORTS
11. Internationales Festival für Kurzfilm, Animation & Musikvideo

23. – 29. Mai 2014

INFO
www.viennashorts.com
info@viennashorts.com
+43 1 94 76 100

TICKETS
Stadtkino im Künstlerhaus / Gartenbaukino / Schikaneder / Österreichisches Filmmuseum*: 8,- regulär / 6,50,- ermäßigt (für SchülerInnen & Studierende bis 26 / Ö1 Club / Standard AboVorteil, mit mumok-Ticket)
VIS NIGHTS bei freiem Eintritt in Kooperation mit Schönbrunner Perlen
Festivalpässe (Nur online auf viennashorts.com erhältlich und nur solange der Vorrat reicht. Gültig für Stadtkino im Künstlerhaus, Österreichisches Filmmuseum & Schikaneder): 40,- (erhältlich von 6. bis 21. Mai)
Der allgemeine Vorverkauf startet am 6. Mai. VVK online auf viennashorts.com und vor Ort in den Veranstaltungsstätten.*

*Bei Kauf von Karten im Österreichischen Filmmuseum gelten die Preise und das Reglement des Österreichischen Filmmuseums.

LOCATIONS
Stadtkino im Künstlerhaus
Österreichisches Filmmuseum
Gartenbaukino
Schikaneder Kino
HEUER am Karlsplatz
Ludwig & Adele
Transporter Bar
Club U
brut

Veröffentlicht von

herrsebastian.at

Philosophisch geprägter Theater-, Film- und Medienwissenschafter mit Skills in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Administration und Kommunikation, sowie leidenschaftlicher Autor, der sein Talent auch mal zu Geld macht.

Schreibe einen Kommentar